Chapter ‘ Reise 2019


Sonntag 26. Mai – Dienstag 4. Juni
Gerhard hat mich gebeten, diesen Bericht zu schreiben ‘ et voilà:

Vorneweg möchte ich gleich mal erwähnen, dass Christa dankenswerterweise diese Tour geplant hat und leider aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte.

So 26. 5.
Wir starteten pünktlich um 9 Uhr vom Röhrnwirt über Wörgl in Richtung Innsbruck und fuhren dann über den Brenner, Brixen Bozen und Trient auf der Bundesstraße nach Bassano del Grappa.
Bis auf einen kurzen Regenguss sind wir unter der bewährten Führung unseres heutigen roadcaptain Mozart trocken und wohlbehalten im Hotel Dal Ponte angekommen, wo wir schon von Lynda erwartet wurden. Mit Begrüßungsbier, Spaziergang zur Ponte Veccio, Mezzo-Mezzo und einem gemütlichen Abendessen in der Pizzeria Bella Capri ließen wir diesen ersten Abend ausklingen.

Mo 27. 5.
Morgens regnete es. Als wir losfahren wollten, streikte Lynda’s Moped und so mussten wir sie schweren Herzens in Bassano zurücklassen, wo sie den Dealer kontaktierte und dann 2 Tage später in Grosseto wieder zu uns stieß.
An diesem Tag übernahm Karl die Tour. Auf Grund des Regenwetters entschieden wir uns erstmal für die Autobahn fuhren über Bologna nach Forli. Nachdem der Regen nachgelassen hatte, ging es weiter auf der Bundesstraße, kurz rauf in die Berge und über Rimini nach San Marino. Die Straßen waren nass, aber wir kamen heil an. Leider gab es keine Parkplätze für alle in der Nähe des Hotels und so mussten 5 von uns ziemlich weit entfernt parken.
Inzwischen hatte sich dichter Nebel über das Land gebreitet, sodass wir uns statt der Besichtigung dieser interessanten Stadt mit Aperol Spritz und Bier trösteten. Manuela und ich entdeckten unsere gemeinsame Liebe zu den alten Liedern aus unserer Schulzeit und haben damit die Anwesenden verwöhnt.

Di 28. 5.
Sonnenschein empfing uns nach dem Erwachen und wir genossen den herrlichen Ausblick über das Land und die ersten Kilometer ohne Regen über kurvige Straßen mit Woifi als roadcaptain.
Dann hieß es für kurze Zeit wieder rein ins Regengewand und weiter gings über Arezzo Richtung Siena auf der Bundesstraße und auf der Schnellstraße nach Grosseto.
Das gebuchte Hotel Fattoria La Principina liegt sehr ruhig zwischen der südtoskanischen Stadt Grosseto und dem Meer. Wir waren nicht im Haupthaus untergebracht, was sich als sehr angenehm erwies, da am Wochenende 400 Jugendliche erwartet wurden.

Mi 29. 5.
Manuela, Gerhard, Karl und ich fuhren nach Grosseto mit Stadtbesichtigung und dann ans Meer wo wir fein zu Mittag aßen, Maria und Woifi machten einen Abstecher nach Marina di Grosseto, GiGi blieb im Hotel.
Alles in allem ein gemütlicher Tag mit großteils Sonnenschein und Genussfaktor. Spätabends traf Lynda mit ihrem reparierten Moped im Hotel ein.

Do 30. 5.
Die heutige Tour führte uns nach Montalcino wo wir uns mit dem weltberühmten Brunello versorgten um dann in die von Papst Pius II. beauftragte und auf dem Reißbrett Ende des 15. Jahrhunderts geplante Renaissancestadt Pienza weiterzufahren. Nach einem gemütlichen Mittagessen erwarben wir noch den ortsansässigen Pecorino für eine gemütliche Abendrunde.
Wir setzten dann unsere Fahrt fort Richtung Montepulciano. Leider reichten in diesem Fall Manuelas Regenmantras nicht aus um die dicken Wolken zu vertreiben und so beschlossen wir über Santa Fiora den Heimweg anzutreten. In Grosseto angekommen waren wir auf der Suche nach einem Supermarkt, wurden aber jäh gestoppt, als eine Italienerin ohne zu schauen rückwärts einparken wollte und dabei Manuelas Moped touchierte. Wir mussten die Polizei verständigen und dementsprechend spät kamen wir im Hotel an, wo uns Lynda schon sehnsüchtig erwartete, die an diesem Tag mit Gigi eine kürzere Tour nach Massa Maritima unternommen hatte.

Fr 31. 5.
Ein besonderer Tag! Elba stand auf dem Programm.
Frühmorgens fuhren wir los um möglichst bald eine Fähre von Piombino nach Cavo zu erreichen. Es war ein herrlich sonniger Tag mit relativ angenehmen Temperaturen. Die Küstenstraße entlang über Rio Marina, Porto Azzuro, Lacona nach Marina die Campo. Zwischendurch machten wir einige Stopps um die wunderbare Aussicht zu genießen. Nach dem Mittagessen ging es Richtung Chiessi nach Marcina Marina mit Zwischenstopp bei der “Vila Napoliente” wo wir auch unser Gruppenfoto machten.
In Portoferraio hatten wir dann noch etwas Zeit um den Tag auf der Insel ausklingen zu lassen. Einige stiegen rauf zur Festung, andere besuchten den Markt oder machten es sich in einem Straßencafe gemütlich.
Mit der Fähre ging es dann wieder zurück aufs Festland und müde aber zufrieden erreichten wir unser Quartier.

Sa 1. 6.
Wieder ein sonniger Tag mit individuellem Programm – San Gimignano mit den bekannten Geschlechtertürmen im Norden, die Etruskerstädte im Osten bzw. einfach nur chillen. Abends trafen wir uns zu einer gemeinsamen Jause in unserer Lobby um den Brunello, den Pecorino und die anderen Köstlichkeiten zu genießen.

So 2. 6.
Da am nächsten Tag die Heimreise bevorstand, gönnten wir uns einen gemütlichen Tag am Meer bei Sonnenschein und blauem Himmel. Abends verzehrten wir die Reste unserer Spezialitäten und ließen die Woche revue passieren. Lynda würde am nächsten Morgen Richtung Süden weiterfahren und so war das unser letzter gemeinsamer Abend.

Mo 3. 6.
Um 8 Uhr gings los. Auf der Schnellstraße Richtung Siena und dann auf der Autobahn über Florenz, Bolognia, Ferrara nach Vizenca. Im uns allen vertrauten Hotel Viest fühlten wir uns gleich heimisch und erholten uns von dieser doch anstrengenden, kilometermachenden Tour im Pool, auf der Sonnenliege oder bei einem Drink.
Leider hatte Woifi Probleme mit seinem Moped und musste gleich mal damit zum Dealer, kam aber bald wieder zurück. Die “Happy Hour” mit Aperol Spritz war ein schöner Abschluss für uns alle.

Di 4. 6.
Nach dem Frühstück fuhren wir mit unterschiedlichen Optionen Richtung Heimat los ‘ es sollte ein sehr heißer Tag werden. Autobahn, Abstecher nach San Daniele um Schinken zu kaufen, Plöckenpass ….. alle kamen wir wohlbehalten zu Hause an ‘ und das ist immer das Wichtigste

Ein großes DANKE an alle!
Katharina